Header Image 1

„Was vor uns liegt und was hinter uns liegt ist unbedeutend, verglichen mit dem, was in uns steckt.“

Ralph Waldo Emerson

Willkommen

Kennen Sie den Gedanken: Wie einfach und schön könnte doch das Leben sein, wenn nur der ganze Stress nicht wäre? Die Konflikte, Hindernisse und Sorgen, die uns daran hindern, unser Leben frei und glücklich zu genießen? Dabei gehört es zum Leben, hin und wieder Belastungssituationen durchzustehen und zu meistern.

Diese Stresssituationen kennt jeder.

Wenn jedoch Stress massive negative Emotionen auslöst (wenn z. B. aus Leistungsdruck Versagensangst wird oder aus mangelnder Anerkennung das Gefühl tiefer Selbstzweifel) oder wir mit Dingen konfrontiert werden, die uns an bereits gemachte (und als besonders verletzend erlebte) Erfahrungen (wie z. B. Lieblosigkeit, Ablehnung, Demütigung) erinnern, kann Stress zu emotionalen Blockaden führen. Sie können uns daran hindern, unsere Begabungen und Talente zu nutzen, Krisen zu bewältigen und Perspektiven zu entwickeln.

Die Auslöser stressbedingter Blockaden und die Reaktionen darauf sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst: Der Eine kann schon wochenlang vor einer Prüfung oder Präsentation nicht mehr schlafen; der Andere traut sich nicht, seine Meinung zu vertreten, aus Sorge, sich unbeliebt zu machen und der Nächste versucht verzweifelt, bestimmte Situationen zu vermeiden, nur weil er in ähnlichen Situationen schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Das ist kein Zeichen von Unzulänglichkeit oder gar Krankheit, sondern eine zutiefst menschliche Reaktion auf Überbelastung! Wer jedoch bereit ist, sich seinen Problemen zu stellen, hat die Chance, sie zu lösen. Dabei unterstütze ich Sie professionell  mit meiner langjährigen Erfahrung in Integrativer Stressbewältigung, Lösungsfokussierter Therapie, medizinischer Heilhypnose, Ohrakupressur, Komplexhomöopathie, Phytotherapie, Bachblütentherapie und diversen Entspannungsverfahren. Ich freue mich darauf, Sie zu begleiten!

Ich hoffe auf das Verständnis meiner Leserinnen, dass ich mich zugunsten der besseren Verständlichkeit und Lesbarkeit auf eine einzige geschlechtsspezifische Schreibform beschränkt habe.